Aufgrund der aktuellen Situation bitte beachten: 

Unsere Fachstelle ist momentan nicht regelmäßig besetzt. Sollten Sie Anfragen an uns richten oder konkrete Projekte/ Termine für die Zeit nach dem 19.04.2020 absprechen wollen, so nehmen Sie bitte per Telefon (036 41 - 44 39 67, bitte den Anrufbeantworter nutzen und Kontaktdaten hinterlassen) oder per Mail Kontakt mit uns auf. Wir rufen Sie zeitnah zurück.

 

192270.jpg

Aktuelle Informationen zu unseren Angeboten während der momentanen Kontakteinschränkungen

 

telefon.png

Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und deren Eltern
Gerade in dieser schwierigen Zeit kann es zu innerfamiliären Konflikten kommen. Wenn euch - egal ob ihr Kinder, Jugendliche oder Eltern seid - die Situation zu sehr belastet, ihr niemanden zum Reden habt, oder in einer bestimmten Frage Beratung sucht, so könnt ihr gern per Telefon (03641 - 44 39 67, bitte den Anrufbeantworter nutzen) oder per Mail Kontakt zu uns aufnehmen. Bitte vergesst nicht, eure Kontaktdaten zu hinterlassen, damit wir euch per Mail oder Telefon kontaktieren können.

 

virtuelle_maedchenzeit.jpg

virtuelle Mädchen*zeiten: offene Online-Mädchen*-Räume
Wir bieten zweimal wöchentlich eine virtuelle Mädchen*zeit via ZOOM an, und zwar am Montag ab 15.00 Uhr sowie am Donnerstag ab 14.00 Uhr. Wenn ihr miitmachen und euch einbringen wollt, wenn ihr einfach mal jemanden zum Reden brauch, euch mit uns oder mit anderen Mädchen* austauschen und/ oder Ideen entwickeln wollt, so sprecht uns auf den Anrufbeantworter (03641 - 44 39 67) oder schreibt uns eine Mail und hinterlasst eure Kontaktdaten, damit wir euch per Mail einladen und den Zugang zuschicken können.

Welche aktuellen Angebote gibt es bei den anderen Einrichtungen und Mitarbeiter*innen des JuMäX Jena e.V.?

 

abenteuerspielplatz_logo.png

 
Abenteuerspielplatz Jena
Auch der Abenteuerspielplatz hat momentan geschlossen. Es gibt aber neben einem Online- und Telefon-Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und deren Eltern viele Bastelideen und -anregungen auf der Website des Abenteuerspielplatzes. In speziellen Kästen, die auf dem Abenteuerspielplatz sowie auch an der Montessori-Schule angebracht sind, könnt ihr Materialien und benötigte Werkzeuge für die Umsetzung konkreter Bastelprojekte bekommen. Nähere Informationen zu diesen Angeboten findet ihr auf der Website oder der Facebook-Seite des Abenteuerspielplatzes.
Schulsozialarbeit an verschiedenen Jenaer Schulen

(für Informationen zu Standorten und Erreichbarkeit bitte hier klicken)

Mit unseren Kolleg*innen, den Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter an verschiedenen Jenaer Schulen, könnt ihr bei Bedarf über die gewohnten Kontaktmöglichkeiten (Telefon, Mail) in Kontakt treten. Nähere Informationen  - auch zu speziellen Angeboten an bestimmten Schulen - findet ihr auf der jeweiligen Schulwebsite.
punktlinie_mittel.jpg

JuMäX Jena e.V. ist ein gemeinnütziger Verein für geschlechtersensible Sozialarbeit und anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendarbeit in Jena. Unser Anliegen ist die Umsetzung und Fortentwicklung geschlechtergerechter Kinder- und Jugendarbeit. Die Mitarbeiter*innen verstehen sich als Ansprechpartner*innen für Mädchen* und junge Frauen* sowie Jungen* und junge Männer*.


JuMäX Jena e.V. ist Träger der Fachstelle Mädchen*- und Jungen*arbeit, des Abenteuerspielplatzes Jena sowie - im Trägerverbund mit Diskurs e.V. - von Schulsozialarbeit in Jena und führt im Auftrag des Fachbereiches Jugend und Bildung des Jugendamtes der Stadt Jena das Projekt Geschlechtersensible Sexualerziehung in Jena durch.

 

Selbstverständnis der Fachstelle Mädchen*- und Jungen*arbeit

Die Entwicklung einer geschlechtlichen Identität ist eine der großen Aufgaben der menschlichen Entwicklung insbesondere im Kindes- und Jugendalter. Viele Themen im Alltag sind von daher auch geschlechtlich geprägt. Neben Themen wie Sexualität oder beruflicher Orientierung und Lebensplanung sind auch der Umgang mit Konflikten, das Gesundheitsverhalten sowie Freizeitbeschäftigungen durch Geschlechterrollen und damit einhergehende Erwartungen und Anforderungen an jede_n einzelne_n bestimmt bzw. beeinflusst.
Unser Anliegen ist neben der Sensibilisierung für die Kategorie Geschlecht, die Umsetzung und Fortentwicklung sowie Unterstützung geschlechtersensibler Sozialarbeit in allen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit. Wir arbeiten projektbezogen an und mit Schule, freizeitpädagogisch sowie auf Multiplikator*innenebene mit Fachkräften, Eltern und sonstigen Interessierten.


Was heißt geschlechtersensibel arbeiten?

Es gibt Menschen die behaupten: „Jungs sind eben so!“ und „Mädchen sind eben so!“ Wir glauben, dass alle Menschen Gemeinsamkeiten haben, aber sich auch voneinander unterscheiden und einzigartig sind. Da wir aber alle als weiblich oder männlich von Geburt an wahrgenommen werden, werden uns damit auch immer bestimmte Eigenschaften oder Fähigkeiten unterstellt. Die meisten versuchen sich im Laufe ihres Lebens daran anzupassen. Immer mehr können oder wollen das nicht. Geschlechtersensible Kinder- und Jugendarbeit sensibilisiert für Zuschreibungen, Einschränkungen und Benachteiligungen ohne die Bedeutung von Geschlecht für die Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen zu leugnen.


Warum auch getrennte Angebote für Mädchen* und für Jungen*?

Manche Menschen sagen es gäbe mehr als zwei Geschlechter - das ist richtig! Aber wir wissen, dass es heute keine Entwicklung von Identität (also dem Versuch herauszufinden, wer ich bin) außerhalb von Geschlechtlichkeit - und in unserer Gesellschaft eben auch des Systems der Zweigeschlechtlichkeit - gibt. Mädchen*- und Jungen*arbeit, als Teil geschlechtersensibler Arbeit, leisten seit vielen Jahren einen Beitrag dazu, Kinder und Jugendliche in ihrer Identitätsbildung und -entwicklung zu unterstützen. Um den Druck der Anforderungen und Erwartungen an die „Geschlechterrolle“ ablegen zu können, machen gerade auch Angebote nur für Jungen* und nur für Mädchen* Sinn. Viele Mädchen* und viele Jungen* nutzen diese gern. Die Mädchen*- und Jungen*arbeit leisten aber auch seit vielen Jahren einen Beitrag dazu, Erwachsene dafür zu sensibilisieren, dass Gleichmacherei von Jungen als JUNGEN und Mädchen als MÄDCHEN alle in ihrer Entwicklung beschränkt. Geschlechtersensible Kinder- und Jugendarbeit arbeitet nach dem gesetzlichen Anspruch, „die unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen zu berücksichtigen, Benachteiligungen abzubauen und die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen zu fördern.“

 

Was bedeutet das Sternchen (*)? Und warum verwenden wir diese Schreibweise?

Das Sternchen (auch Asterisk genannt) soll alle Geschlechter einschließen: Frauen, Männer und darüber hinaus auch Menschen, die sich eindeutiger Geschlechterzuordnungen (jenseits des binären Geschlechtersystems) entziehen oder sich bewusst nicht in derartige "Schubladen" einordnen (lassen) wollen. Diese Schreibweise soll zeigen, dass es sich bei der Bezeichnung von Geschlechtern um soziale Konstruktionen handelt und nicht um eine unveränderliche "biologische" Wahrheit.

Wir verwenden diese Schreibweise, weil wir damit deutlich machen wollen, dass wir über das weibliche und männliche Geschlecht hinaus auch alle weiteren Geschlechter (und geschlechtlichen Selbstzuordnungen) berücksichtigen, mitdenken und ansprechen und niemanden ausgrenzen wollen.